Grundschule Kolkwitz
Unsere Schule
Schulporträt
Ganztagskonzept
Bilder
Unser Kollegium
Schulgremien
Schulischer Ablauf
Lesen macht Spaß
Diashow
www.abc-der-tiere.de
Aktuelles
Veranstaltungen
Osterprojekt
Sportfest
Weihnachtsprojekt
Förderverein
AG -Angebote
Tag der offenen Tür
Traditionen
Grundschulfest
Schulpartnerschaft
Kontakt
Schulsozialarbeit
Gästebuch
Impressum
Disclaimer

Neue Lesemethode - Silbenlesen

Seit dem Schuljahr 2010/11 erlernen unsere Schüler das Lesen mit der Silbenme-thode (Mildenberger Verlag).

Ziel ist es, dass unsere Schüler einfacher und schneller das Lesen begreifen, eine bessere Sinnerfassung entwickeln und mit Hilfe des Einprägens der Silben sicherer schreiben. Unterstützt wird es durch zweifarbiges Lesen und Schreiben.

Wir  sind überzeugt, dass dieser Weg richtig ist und unsere Schüler bessere Leistungen erreichen.

Wer sich genauer informieren möchte, bitte dem Link  www.abc-der-tiere.de folgen.

 

 

  LESEN WIE DIE WELTMEISTER     Januar 2014

Alle Kinder in meiner Klasse 4b konnten am Ende der 3. Klasse mehr oder weniger gut lesen. Mein Ziel ist es aber gewesen, dass sie gerne lesen, viel lesen, also förmlich Bücher verschlingen. Denn, wer gern liest, liest viel. Wer viel liest, lernt viel. Auch die Rechtschreibung profitiert davon. Leider hatten am Ende der Klasse 3 nur einige Schüler das Bedürfnis, ein Buch zu lesen. Für die 4. Klasse musste ich mir also etwas Besonderes überlegen.

So kam es, dass ich in der 1. Elternversammlung vorschlug, dass die Schüler einen Gutschein für ein Buch als Weihnachtsgeschenk bekommen sollten, den sie dann mit ihren Eltern in aller Ruhe im Buchladen einlösen sollten. Ich legte Wert darauf, dass sie sich viel Zeit beim Auswählen lassen durften. Sie sollten also ganz entspannt stöbern, bis sie etwas fanden. Im Januar sollte dann jeder sein Buch vorstellen und zwar so, dass es die anderen Schüler neugierig macht. Alle Eltern waren einverstanden.

Am 24.1.2013 stellten die letzten Schüler ihr Buch der Klasse vor und unsere erste Klassenbibliothek entstand, denn alle vorgestellten Bücher wurden im Regal unseres Klassenraumes gesammelt. Bei der Buchvorstellung staunte ich bereits das erste Mal: Die Schüler, die noch nie ein ganzes Buch durchgelesen hatten und auch kein Interesse an Büchern zeigten, stellten ihre Bücher besonders toll vor, mit viel Begeisterung. Ein Schüler hatte sogar drei Bücher mit, denn er hatte bereits nach seinem Gutscheinbuch zwei weitere Bände gelesen. Toll!

Als nun alle Bücher im Regal standen, suchte sich jeder seinen Favoriten aus und lieh es sich vom Mitschüler. Das wurde dann von mir und einer Schülerin in einer Tabelle festgehalten, damit jeder weiß, wer sein Buch gerade liest. Nun ging es endlich in Richtung Lesezimmer, denn alle wollten so schnell wie möglich mit dem Lesen beginnen. Das sah bei manchen so aus, als schafften sie es nicht mal bis ins Lesezimmer, weil sie bereits auf dem Weg dorthin ihre Nasen in die Bücher steckten. Sogar beim Ausziehen der Schuhe waren sie schon in der Geschichte verschwunden. Ich musste schmunzeln und war über diesen Start hoch erfreut. Sie lasen dann im Lesezimmer ohne auch nur einmal aufzugucken oder sich ablenken zu lassen. Und wer meine Klasse kennt, der weiß, was das bedeutet. Supi!

Die Hausaufgabe gab es dann gleich anschließend, nämlich weiter lesen. Aus aller Munde kam ein: „Juhu…“ Am nächsten Tag staunte ich nicht schlecht, als in unserem Verbindungsheft (Hort/Schule) ein dickes Lob der Horterzieherin zu finden war. Sie war total begeistert, wie ruhig und konzentriert die Klasse lesen kann. Das war aber nicht das Einzige, über das ich mich am Tag danach freuen durfte. Als ich meine Kollegin traf, die die ersten beiden Stunden in meiner Klasse hatte, erzählte sie mir, wie überrascht sie war, als sie zur ersten Stunde in den Klassenraum kam. Alle Schüler lasen in ihren Büchern.

Ich grinste über das ganze Gesicht und wiederholte immer wieder: „Ich habe es geschafft, ich habe es geschafft…“ Mein Ziel ist erreicht. Alle lesen gerne, ….. ein ganzes Buch….. bzw. mehrere Bücher in kurzer Zeit. Ist das nicht schön?

Da stellte sich mir nur noch eine Frage: Warum ist mir das nicht schon eher eingefallen?

Übrigens wollten alle Kinder ihr geliehenes Buch am Wochenende weiter lesen, obwohl wir ausgemacht hatten, es verbleibt in der Schule. Nachdem sie den Besitzer gefragt haben, durften sie es aber mitnehmen, da gab es wieder ein Gejubel.

Klassenlehrerin der 4b

 

 

Top